Wärmezähler



Wärmezähler, auch als Wärmemengenzähler bezeichnet, sind geeichte elektromechanische Messgeräte zur Erfassung des Wärmeverbrauchs. Mit einem Gerät wird der Verbrauch einer gesamten Nutzeinheit (z.B. Wohnung) gemessen. Eine Montage von Verbrauchserfassungsgeräten an einzelnen Abgabestellen wie Heizkörper ist damit nicht notwendig.

Wärmezähler sind in der Regel mit einem Vor- und einem Rücklauffühler ausgestattet. Diese erfassen den Temperaturunterschied zwischen Vor- und Rücklauf der Heizung. Daraus wird der Wärmeverbrauch errechnet und in Kwh oder Mwh auf dem Gerät angezeigt.

Der Gesetzgeber schreibt für diese Geräte eine Eichfrist von 5 Jahren vor. Solange hält auch die Batterie für das Rechenwerk. Nach Ablauf der Eichfrist wird somit in der Regel der Austausch des Gerätes notwendig.

Mit der neuen HKVO hat der Gesetzgeber die Messung des Wärmebedarfs für die Warmwassererzeugung mittels Wärmezähler zur Pflicht erhoben. Die bisherige Möglichkeit diesen Bedarf per Formel zu errechnen gilt nur noch übergangsweise und in Ausnahmefällen.Hier haben sich in der Praxis Ultraschall-Wärmezähler bewährt.

Vorteile Ultraschallzähler gegenüber herkömlichen Zählern:

 

  • wesentliche kürzere Messtaktung und damit höhere Messgenauigkeit
  • das Volumenmessteil ist ohne mechanisch bewegliche Teile
  • problemlose Nachrüstung, da sowohl horizental als auch vertikal montierbar
  • über Netzteil anschließbar
  • für alle Systeme einsetzbar
  • hochwertiges Rechenwerk mit mehreren Anzeigeschleifen

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass Sie hier keine allgemeinen Preisangaben finden. Wir haben den Anspruch, Ihnen immer ein individuelles und aktuelles Angebot zu erstellen.

Kompakt-Wärmezähler
Ultraschall-Wärmezähler